• All
  • Aktuelles
  • Antikriegstag
  • archiv_festivaljahre
  • CloseUp 2020
  • CloseUp 2021
  • die-vielen
  • die-vielen-3
  • die-vielen2
  • Filmpreis für Kinderrechte 2015
  • Filmpreis für Zivilcourage 2013
  • Filmpreise
  • jobs
  • New Album
  • Pressemitteilungen
  • Programm 2013
  • Programm 2014
  • Programm 2015
  • Programm 2016
  • Programm 2017
  • Timetable

Sand Storm

  (Sufat Chol) Die Fesseln der überlieferten Traditionen – Layla lebt in einem Beduinendorf im Süden Israels, in dem die Geschlechterrollen noch klar verteilt sind, Polygamie und die Unterordnung der Frau noch hingenommen werden. Dabei scheint Laylas Vater Suliman liberaler zu sein, lässt er seine Tochter doch studieren und bringt er ihr...

A Good Wife

  (Dobra Žena) 2005 wird Serbien von der Entdeckung eines zehn Jahre alten Videos erschüttert, das ein Kriegsverbrechen dokumentiert. Die pflichtbewusste Mutter Milena führt in einem beschaulichen Vorort von Belgrad ein zufriedenes Leben, bis bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wird. Als Milena kurz darauf auch noch erfahren muss, dass ihr Ehemann Vlada, während...

Das Land der Erleuchteten

  (The Land of the Enlightened) Die Schönheit der schroffen Gebirgslandschaften Afghanistans trifft auf die harsche Wirklichkeit von Kinder-Gangs. Über sieben Jahre lang begleitete der belgische Regisseur Pieter-Jan De Pue mit seiner Kamera sowohl Kinder als auch US-Soldaten in Afghanistan. Der früher als Fotograf für Hilfsorganisationen und Magazine tätige Regisseur fängt dabei...

Der Sturm

(Tempestad) Das Martyrium der unschuldig Verurteilten: Der Essayfilm "Tempestad" behandelt zwei bewegende Schicksale in Mexiko. Die betroffenen Frauen erzählen ihre tragischen Lebensgeschichten in eigenen Worten, während Bilder einer Busreise von Matamoros an der Grenze zu Texas bis ins südliche Cancún den Alltag und die Landschaften des mittelamerikanischen Landes spiegeln. Eine der beiden...

Where to, Miss?

  Der lange Weg der Emanzipation in Indien – 13 Taxifahrerinnen sogenannter ‚Lady Cabs’, die nur für weibliche Fahrgäste zur Verfügung stehen, soll es in Delhi mittlerweile geben. Und auch Devki möchte unabhängig sein, anderen Frauen etwas Sicherheit geben und ihr eigenes Geld verdienen. Regisseurin Manuela Bastian begleitete die junge Inderin...

Meine Brüder und Schwestern im Norden

  Ein unvoreingenommener, emotionaler Blick auf die Menschen in Nordkorea: Um ihr Dokumentationsprojekt "Meine Brüder und Schwestern im Norden" realisieren zu können, verzichtete die Regisseurin Sung-Hyung Cho auf ihre südkoreanische Staatsbürgerschaft. Nur mit ihrem neuen deutschen Pass war es ihr möglich, die Einreise- und Dreherlaubnis für den abgeschotteten Staat zu bekommen und...

Haus ohne Dach

  (House Without A Roof) Die aufwühlende Odyssee dreier kurdischer Geschwister – Jan, Alan und Liya, geboren im kurdischen Teil des Iraks, aufgewachsen in Deutschland, möchten den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Mutter Gule erfüllen und sie in ihrem Heimatdorf neben dem Vater beerdigen. So begeben sich die ehemaligen Flüchtlingskinder auf eine abenteuerliche Reise...

Clash

(Eshteback) Ein Polizei-Gefängniswagen als klaustrophobisches Kaleidoskop der ägyptischen Gesellschaft: Nachdem Regisseur Mohamed Diab sich in „Cairo 678“ der in der ägyptischen Bevölkerung zur oft totgeschwiegenen Thematik des sexuellen Missbrauchs auf komplexe multiperspektivische Weise annahm, wagt er sich in seinem klaustrophobischen Thriller „Clash“ an eine facettenreiche Schilderung der zerrissenen ägyptischen Gesellschaft nach dem...

Those Who Jump

(Les Sauteurs) Der Mauertraum der Donald Trumps dieser Welt ist in Melilla bereits bittere Realität – Die spanische Exklave Mellila, zwischen der Mittelmeerküste und Marokko gelegen, gilt bei afrikanischen Flüchtlingen, trotz der hochgesicherten Grenzanlagen, als Möglichkeit das Traumziel Europa zu erreichen. Zum Schutz vor illegaler Immigration ist die spanische Stadt mit...

Starless Dreams

(Royahaye Dame Sobh) Die Sicherheit der Gefängnismauern – Sieben Jahre sollte es dauern, bis es dem Dokumentarfilmer Mehrdad Oskouei erlaubt wurde in einem iranischen Korrektur- und Rehabilitationszentrums für junge Frauen zu drehen. Mit großem Einfühlungsvermögen eröffnet der Regisseur einen Einblick in das Leben, die Ängste und Wünsche der straffällig gewordenen Mädchen....