Der Weg zurück - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
3783
post-template-default,single,single-post,postid-3783,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Der Weg zurück

(The Road Back)

Eine lange verschollen geglaubter Filmklassiker aus dem Jahr 1937 kehrt auf die Leinwand zurück: „Frankenstein“-Regisseur James Whale drehte „The Road Back“ nach Erich Maria Remarques Roman „Der Weg zurück“, der als eine Art Fortsetzung von „Im Westen nichts Neues“ gilt: Ernst Birkholz und seine Kameraden versuchen nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und der täg – lichen Konfrontation mit dem Tod wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dies fällt ihnen denkbar schwer – sie stürzen in Orientierungslosigkeit. Nach über siebzig Jahren wird „Der Weg zurück“ in restaurierter Fassung präsentiert. James Whale galt zu der Zeit als einer der gefragtesten Regisseure Hollywoods, doch schon die Produktion des Antikriegsfilms wurde durch Interventionen des deutschen Konsuls Gyssling wegen „inakzeptabler deutschfeindlicher Tendenzen“ gestört. Die neue Führung der amerikanischen Universal Pictures beugte sich den Einwänden der Nazis, stellte James Whale einen anderen Regisseur zur Seite und vertraute ihm künftig nur noch Billig-Projekte an.

USA 1937, 16 mm, 97 Min., schwarz-weiß | Originalfassung

Regie James Whale | Buch Charles Kenyon, R. C. Sherriff | Kamera John J. Mescall | Schnitt Ted J. Kent

Darsteller John King, Richard Cromwell, Slim Summerville

Produktion Universal Pictures, Distribution Metropolis Archiv, Hamburg

Donnerstag, 16. Oktober | 20 Uhr, Lagerhalle

FilmFest Retrospektive