Ein Griff in die Trick(film)kiste… - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
7295
post-template-default,single,single-post,postid-7295,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Ein Griff in die Trick(film)kiste…

 

Das Unabhängige FilmFest Osnabrück präsentiert Lotte Reinigers „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ als Stummfilm-Event mit Live-Musik auf dem Johannisfriedhof

Das Unabhängige FilmFest Osnabrück greift tief in die Trick(film)kiste und zeigt am Samstag, dem 19. August ab 20.30 Uhr den ersten abendfüllenden Animationsfilm der Filmgeschichte. Nach ausverkauften Aufführung von Wilhelm Murnaus Vampirfilm-Klassiker „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ und Alfred Hitchcocks Stummfilm-Thriller „Der Mieter – Eine Geschichte aus dem Londoner Nebel“, präsentiert das 32. Unabhängige FilmFest in der Kapelle auf dem Johannisfriedhof, Osnabrück den Silhouettenfilm „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ von Lotte Reiniger mit musikalischer Begleitung durch den Pianisten Meik Kraft.

Ein böser Zauberer bietet dem Kalifen von Bagdad als Tausch für seine schöne Tochter ein fliegendes Pferd an. Das erzürnt den Bruder der Prinzessin, Prinz Achmed. Doch mit einer List gelingt es dem Zauberer, den Sohn des Kalifen auf das fliegende Pferd zu locken und ihn in die Sterne zu senden. Das ist der Beginn einer langen abenteuerlichen Reise für den Prinzen, die ihn in fünf Akten auf die verzauberte Insel Wak-Wak, zum Kaiser von China und auf den lodernden Flammenberg führt, wo ihn schwierige Prüfungen erwarten.

Insgesamt dauerten die Arbeiten an dem ersten abendfüllenden Trickfilm drei Jahre. Zwischen 1923 und 1926 entstanden unter der Leitung der Scherenschnittkünstlerin Charlotte Reiniger in Zusammenarbeit mit ihrem Team, annähernd 100.000 einzelne Bilder in Handarbeit. Es bedurfte 250.000 Einzelaufnahmen auf dem Tricktisch bis die poetischen Landschaften und die mit viel Liebe zum Detail aus Tonpapier entstandenen phantasievollen Figuren über die Leinwand flimmerten – eine technische Meisterleistung in einer Zeit, in der der Trickfilm noch in seinen Kinderschuhen steckte. Die Farben der viragierten Bilder leuchten in bernstein, rot, blau, grün und gelb und verstärken die zauberhafte Atmosphäre des Films. „Die Abenteuer des Prinzen Achmed“ ist ein zeitloser Märchenfilm mit Motiven und Elementen aus „1001 Nacht“.

Der Film wird mit einem kurzen Vorprogramm aus einem ebenfalls in Scherenschnittanimation liebevoll gestalteten Crème-Werbespot von Reiniger und einem ihrer frühen Kurzfilme vorgeführt. Programmlänge ca. 80 Minute.

Über unsere Homepage können Sie Karten für diese Veranstaltung reservieren.