Der Friedensfilmpreisgewinner "Haus ohne Dach" ist noch einmal in der Lagerhalle zu sehen - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
7060
post-template-default,single,single-post,postid-7060,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Der Friedensfilmpreisgewinner
„Haus ohne Dach“ ist noch einmal in der Lagerhalle zu sehen

Der Gewinner des 31. Unabhängigen FilmFests kann am Dienstag, den 25. Oktober, um 20 Uhr noch einmal in der Lagerhalle Osnabrück erlebt werden.

Friedensfilmpreis 2016: „Haus ohne Dach“ (Regisseurin: Soleen Yusef)
Dienstag, 25. Oktober | 20:00 Uhr, Lagerhalle Osnabrück 

„Haus ohne Dach“ (Regisseurin: Soleen Yusef)

Die aufwühlende Odyssee dreier kurdischer Geschwister – Jan, Alan und Liya, geboren im kurdischen Teil des Iraks, aufgewachsen in Deutschland, möchten den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Mutter Gule erfüllen und sie in ihrem Heimatdorf neben dem Vater beerdigen. So begeben sich die ehemaligen Flüchtlingskinder auf eine abenteuerliche Reise in die zerstörte und mittlerweile fremde Heimat im Nordirak. Während sich der eigene Familienclan gegen das gefährliche Vorhaben ausspricht, holt die drei zerstrittenen Geschwister auf ihrer Reise auch die verdrängte Kriegsvergangenheit wieder ein. Regisseurin Soleen Yusef floh im Alter von neun Jahren mit ihrer Familie vom Irak nach Deutschland, was sie zum Verfassen des Drehbuchs zu ihrem sehr persönlichen Debütfilm „Haus ohne Dach“ veranlasste, der schließlich unter schwierigen Umständen in der Nähe ihrer Geburtsstadt Duhok gedreht wurde. Auf gelungene Weise setzt sich das um Familienbande und Identitätsfragen drehende Roadmovie dabei mit der schmerzhaften Vergangenheit und den Wunden der Entwurzelung der drei Geschwister auseinander.

Wiederholung des Gewinners des Friedensfilmpreises 2016

Dienstag, 25. Oktober | 20:00 Uhr, Lagerhalle Osnabrück

Deutschland, Irak, Qatar 2016, DCP, 117 Min.
deutsch-kurdische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Regie & Buch Soleen Yusef | Kamera Stephan Burchardt | Schnitt Hannes Bruun |
Musik Paradox Paradise – John Gürtler, Jan Miserre, Lars Voges
Darsteller Mina Ö. Sağdıç, Sasun Sayan, Murat Seven, Wedad Sabri, Ahmet Zirek. Hussein Hassan, Rekesh Shahbaz

Produktion Mîtosfilm, Essence Film, SWR, arte, Filmakademie Baden-Württemberg
Distribution  Mîtosfilm, missingFILMs