Cheer Me Up - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
50881
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-50881,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Cheer Me Up

 

Asafs Eltern sprechen kaum noch miteinander. Sein Vater Noam ist Puppenspieler. Die Liebe und Zärtlichkeit, die er für seine Puppe an den Tag legt, lässt er jedoch zuhause vermissen. Hier möchte er dem Rollenbild vom starken Mann gerecht werden. Als er merkt, dass seine Frau Gili ihm etwas verheimlicht, reagiert er hart. Asaf soll Noam seine Vermutungen bestätigen und sogar dabei helfen, Gilis Geheimnis zu lüften. Die Regisseurinnen Mili Ben Hayl und Tamar Shippony erzählen die Geschichte von häuslicher Gewalt und Entfremdung in der Familie.

 

Donnerstag, 19. Oktober | 17:30 Uhr, Lagerhalle
Vorfilm: Meine Homoschwester

 

Israel 2016, DCP, 75 Minuten
Hebräische Originalfassung mit englischen Untertiteln

 

Regie: Mili Ben Hayl, Tamar Shippony | Buch: Mili Ben Hayl, Hava Luzon | Kamera: Mickey Noam-Alon | Schnitt: Mili Ben Hayl, Tamar Shippony | Ton: Claus Lynge | Musik: Ronit Rolland
Darsteller: Gili Saar, Ofer Amram, Ben Shellef

Produktion: 288 Sparks

 

Deutschlandpremiere