City of the Sun - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52749
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52749,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

City of the Sun

(Mzis qalaqi)
 
Eine Szenerie wie aus einem apokalyptischen Science-Fiction-Film. Ein Industriekomplex aus der Stalinära, verfallene Wohnbauten. Vergiftete Menschen. Sie arbeiten im Manganabbau. Schutzvorrichtungen gibt es nicht. Mangan greift die Lungen und die Nerven an. Die lebensgefährliche Arbeit wird nicht einmal gut bezahlt. Keine Zukunftsvision, sondern Alltag in der in eine imposante Gebirgslandschaft gebetteten georgischen Stadt Tschiatura. Auch hier in dieser tristen Umgebung herrscht kulturelles Leben. Vielleich mehr als anderswo. Die Menschen singen, spielen Theater, trainieren für sportliche Wettbewerbe. Aussagekräftig und ungeschönt – Rati Oneli hat einen vielfach preisgekrönten Film geschaffen, der in ruhigen Bildern von einer vom Weltenlauf vergessenen Region erzählt.
 
Donnerstag, 18. Oktober | 17:30 Uhr, Cinema Arthouse
 

 
Georgien, USA, Katar, Niederlande 2017, DCP, 104’ Georgische Originalfassung mit englischen Untertiteln
 
Regie Rati Oneli | Buch Dea Kulumbegashvili, Rati Oneli | Kamera Arseni Khachaturan | Schnitt Ramieo Suárez | Ton Andrey Dergachev, Sonia Matrosova, Alexey Kobzar
 
Produktion OFA/Office of Film Architecture | Distribution Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V.