Climax - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52534
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52534,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Climax

Ganz klar: Gaspar Noë macht keine Gefangenen. Den Mann „umstritten“ zu nennen, wäre eine glatte Untertreibung. Der argentinische Regisseur von Filmen wie „Irreversible“ oder „Enter the Void“ provoziert gerne mit Gewalt und Sex, aber auch faszinierenden Bildern. So auch hier. Auf der Party einer Tanztruppe (darunter: Sofia Boutella) hat jemand Drogen in die Bowle mit Sangria geschüttet. Welche Folgen es hat, wenn daraufhin sämtliche Hemmungen fallen, aber auch die einfachsten Regeln des menschlichen Zusammenlebens zusammenbrechen, schildert „Climax“ als Höllentrip, als ebenso hypnotische wie erschreckende Reise in die menschliche Psyche. Ein halluzinogener Alptraum aus Sex, Blut und unendlicher Qual. Der Titel ist Programm: „Climax“ gilt den meisten Zuschauern schon jetzt als Höhepunkt des Kinojahres. In Cannes gewann „Climax“ den „Art Cinema Award“.
 
Samstag, 20. Oktober | 22.30 Uhr, Filmpassage
 

 
Frankreich 2018, DCP, 96’ Französische/englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

 
Regie & Buch Gaspar Noë Kamera Benoit Debie | Schnitt Denis Bedlow, Gaspar Noë | Darsteller Sofia Boutella, Romain Guillermic, Kiddy Smile, Giselle Palmer u. a.
 
Produktion Wild Bunch, Rectangle | Productions Distribution Alamode / Filmagentinnen