Demons in Paradise - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
51913
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-51913,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Demons in Paradise

 

1983 flieht der damals fünf Jahre alte Jude Ratman vor pro singhalesischen Regierungstruppen, die Jagd auf die tamilische Bevölkerung machen, in den Norden Sri Lankas. 2009 wurde der Bürgerkrieg offiziell für beendet erklärt. Ratmans Eltern trauen sich bis heute nicht, sich auf offener Straße als Tamilen zu erkennen zu geben. Der Rest seiner großen Familie ist verteilt in der tamilischen Diaspora. Mittlerweile Dokumentarfilmer geworden, begibt sich Ratman erneut auf den Weg: Auf den Spuren der Gewalt und des Bürgerkrieges entfaltet er die Geschichte seiner Landsleute zwischen Freiheitskampf und Terrorismus am Beispiel der eigenen Familie. „Demons in Paradise“ ist das Ergebnis von zehn Jahren Arbeit. Zum ersten Mal setzte sich ein tamilischer Filmemacher mit dem Bürgerkrieg so auseinander. Das zu Beginn noch klar gezeichnete Bild der Tamil-Rebellen als Opfer des Konflikts bröckelt im Verlauf der Dokumentation und macht deutlich, dass in einem 26 Jahre andauernden Konflikt keiner unschuldig bleiben kann. Ein entscheidender Schritt für den gesellschaftlichen Frieden auf der ehrenvollen Insel.
 
Samstag, 21. Oktober | 20 Uhr, Haus der Jugend
 

 
Frankreich 2017, Blu-ray, 94 Minuten
Tamilische Originalfassung mit englischen Untertiteln
 
Regie: Jude Ratnam | Buch: Isabelle Marina | Schnitt: Jeanne Oberson | Musik: Rajkumar Dharshan | Ton: Benoit Gargonne, Jean-Guy Veran
 
Produktion: Sister Production
Distribution: Upside Distribution