Der Junge und die Welt

VistasEin poetisches Animations-Meisterwerk aus Brasilien, das mit den Augen eines Kindes die Zustandsbeschreibung unserer modernen Gesellschaft zeichnet: Ein kleiner Junge mitten in Brasilien lässt seine Mutter zurück und begibt sich auf eine faszinierende Reise durch das Land: Mit großen Augen lernt er eine weite, wüste Welt der Industrialisierung und der menschlichen Zerstörung kennen. Er sieht Natur und Menschenwerk im Einklang, aber auch im Gegensatz. Mit „Der Junge und die Welt“ schickt der Brasilianer Alê Abreu seine Zuschauer auf ein einzigartiges Erlebnis. Sein Animationsfilm wagt, was seit Stummfilmzeiten kaum noch auf Spielfilmlänge gewagt wurde – eine Geschichte ganz ohne Dialoge zu erzählen, nur durch die Kraft der wunderschönen Bilder, die Magie der sprühenden Farben und durch die Musik von Ruben Feffer und Gustavo Kurlat. Ein Meisterwerk, das Engagement und Filmkunst perfekt vereint. Regisseur und Animationsfilmer Alê Abreu, geboren 1971, legt mit „Der Junge und die Welt“ seinen zweiten Film vor.
 
Brasilien 2013, BluRay, 80 Min.
Originalfassung, ohne Dialog
 
Regie, Drehbuch & Schnitt Alê Abreu
Kamera & Animation Débora Fernandes, Deborah Slikta, Luiz, Henrique Rodrigues, Marcus Vinicius Vasconcellos
Musik Ruben Feffer, Gustavo Kurlat
Produktion Film de Papel | Distribution Espaço Filmes
 
omeninoeomundo.blogspot.de
 
Mittwoch, 15. Oktober
19:30 Uhr, Lagerhalle
 
Samstag, 18. Oktober
13 Uhr, Lagerhalle
 
Empfohlen ab 10 Jahren
 
Wettbewerb um den Friedensfilmpreis der Stadt Osnabrück
Wettbewerb um den Filmpreis für Kinderrechte
Vistas Latinas