Sibel - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52758
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52758,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Sibel

Die 25-jährige Sibel ist seit ihrem fünften Lebensjahr stumm und kann sich nur mit wenigen Dorfbewohnern in einer Pfeifsprache unterhalten. Das macht sie in ihrem türkischen Heimatdorf zur Außenseiterin. In der Hoffnung auf Anerkennung durch die Gemeinschaft zieht die geübte Jägerin los, um den Wolf zu erlegen, der seit längerem die Gegend unsicher machen soll. Unterwegs begegnet sie dem polizeilich gesuchten Deserteur Ali. Sibel entscheidet schnell, dass sie ihn nicht ausliefern will. Der Beginn einer Rebellion gegen Traditionen und überkommene Rollenmuster. Dass dies weitaus drastischere Konsequenzen mit sich bringen kann als geächtet zu werden, soll sie schon bald erfahren. „Sibel“ handelt von Tabubrüchen, kritisiert unzeitgemäße Traditionen und präsentiert mit der Titelheldin einen vielschichtigen und sympathischen Charakter, an dem sich größere Produktionen gerne ein Beispiel nehmen können.
 
Samstag, 20. Oktober | 17:30 Uhr, Filmtheater Hasetor
 

 
Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Türkei 2018, DCP, 95’ Türkische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
 
Regie & Buch Çagla Zencirci, Guillaume Giovanetti | Kamera Éric Devin | Schnitt Véronique Lange | Musik Bassel Hallak | Darstellende Damla Sönmez, Erkan Kolçak Köstendil, Meral Çetinkaya, Emin Gürsoy
 
Produktion Mars Production | Distribution Arsenal Filmverleih