The Distant Barking of Dogs - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52631
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52631,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

The Distant Barking of Dogs

„Ein Kinderleben in der Ostukraine zwischen verstörenden Bombenexplosionen und gefährlichen Blindgängern. Der 10-jährige Oleg liebt es, mit seinem jüngeren Cousin Yarik schwimmen zu gehen und die Umgebung zu erkunden. Im Wasser wirken sie sorglos, planschen herum, testen, wer stärker ist. Gestört wird ihr Spiel von Explosionen. Mal weit entfernt, dann wieder ganz in der Nähe. Oleg wohnt seit dem Tod seiner Mutter bei Oma Alexandra. Trotz großer Angst beharrt die betagte Patin des Jungen darauf, dass dieses Fleckchen Erde in der Ostukraine ihre Heimat sei. Der seit 2014 wütende Krieg zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee bewog viele der ehemaligen Einwohnende zum Wegzug. Alexandra blieb, und mit ihr Oleg. Simon Lereng Wilmont ist, aus der Perspektive der Kinder, ein eindrucksvoller und oft rührender Blick auf kriegerische Auseinandersetzungen und ihre Folgen gelungen.“
 
Freitag, 19. Oktober | 20:00 Uhr, Lagerhalle
 

 
Dänemark 2017, DCP, 91’ Ukrainische Originalfassung mit englischen Untertiteln
 
Regie, Buch & Kamera Simon Lereng Wilmont | Schnitt Michael Aaglund | Musik Uno Helmersson, Erik Enocksson | Ton Design Pietu Korhonen, Heikki Kossi, Peter Albrechtsen | Mit Oleg Afanasyev, Yaroslav Bendes, Alexandra Ryabichkina, Olena Bendes, Konstantin Kabanov u. a
 
Produktion Final Cut for Real | Distribution Cinephil