Transilvania mea - Von Gewinnern und Verlierern - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52761
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52761,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Transilvania mea – Von Gewinnern und Verlierern

Transsilvanien – eine Region im Herzen von Rumänien, bei der den meisten Leuten vermutlich zuerst die Geschichten um Graf Dracula in den Kopf kommen, ist ein Ort der Gegensätze. Die Revolution von 1989 hat deutliche Spuren hinterlassen und sowohl Gewinner als auch Verlierer hervorgebracht. Der Film unter der Regie von Fabian Daub beleuchtet dieses facettenreiche Gebiet indem es die Menschen selbst zu Wort kommen lässt. Hervorgehoben wird dies durch den sporadischen Einsatz der Sprecher und eine stimmungsvolle musikalische Untermalung. Er zeigt Erfolg und Lebensfreude, aber auch Ausgrenzung und Verzweiflung. „Transilvania mea“ besteht jedoch nicht nur aus Einzelschicksalen, sondern wirft gleichzeitig Fragen zur Zukunft der Region auf und zeichnet ein Bild der kollidierenden Lebenswelten von Moderne und Tradition, das den Zuschauenden fesselt und so schnell nicht wieder loslässt.
 
Samstag, 20. Oktober | 17:30 Uhr, Cinema Arthouse
 

 
Rumänien, Deutschland 2017, DCP, 85’ Deutsche/rumänische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
 
Regie & Buch Fabian Daub | Kamera Ulf Behrens | Schnitt Astrid Rieger | Ton Michael Gentner | Mit Familie Auricâ, Cornelia Bechi, Constantin Bodea, Cristina Bodea u. a.
 
Produzent Fabian Daub | Produktion & Distribution Bildfolge Filmproduktion Hamburg