White Chamber - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52530
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52530,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

White Chamber

Verwirrung. Schmerzen. Angst. – Das sind die Gefühle, die Menschen immer wieder erleiden müssen, sobald sie in der „White Chamber“ aufwachen. Der abgeschlossene Raum ist das Experimentierfeld für ein paar Wissenschaftler, die in nicht allzu ferner Zukunft für den britischen Staat arbeiten. Als eine Art moderner Folterkammer, soll sie dabei helfen, Informationen von Rebellen zu erhalten, die das Land in einen Bürgerkrieg gestürzt haben. Als eine junge Frau zum Forscherteam dazustößt, überschlagen sich jedoch die Ereignisse. Der britische Drehbuchautor und Regisseur Paul Raschid schuf dank seiner minimalistisch gehaltenen Kulisse ein Maximum an Spannung. Seine „weiße Kammer“ wirkt, wie das Institut, in der sie steht, arg klaustrophobisch. Gleichzeitig schmuggelt der Film geschickt Sozialkritik mit ein. Eine Dystopie mit Science Fiction-, Horror- und Thriller-Elementen.
 
Freitag, 19. Oktober | 23.00 Uhr, Filmpassage
 

 
Großbritannien 2017, DCP, 88’ Englische Originalfassung
 
Regie & Buch Paul Raschid | Kamera Glen Warrillow | Schnitt Alex Martin | Musik John Harle | Ton Marc Specter | Darsteller Shauna Macdonald, Oded Fehr, Amrita Acharia, Sharon Maughan, Nicholas Farrell, Candis Nergaard | Produzent Neville Raschid
 
Produktion Aviary Films | Distribution Aviary Film