"A Wall is a Screen" – Osnabrück wird zur Filmleinwand - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52691
post-template-default,single,single-post,postid-52691,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
Bild: Nadine Mayer

„A Wall is a Screen“ – Osnabrück wird zur Filmleinwand

Der Kurzfilm geht auf Wanderschaft und nimmt sein Publikum gleich mit: Am Samstag, den 6. Oktober, findet um 19:30 Uhr die Aktion „A Wall is a Screen“ der gleichnamigen Hamburger Künstlergruppe statt. Das Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus ist Ausgangspunkt eines Stadtspaziergangs mit wechselnden und abwechslungsreichen Kurzfilmvorführungen. Als Projektionsflächen dienen die Osnabrücker Häuserfassaden.

 

Die Künstlergruppe „A Wall is a Screen“ verfolgt dieses Konzept seit 2003 und verwirklichte es bereits unter anderem in Hamburg, Dresden und Leith, Schottland. Die Idee der filmischen Führung durch die nächtliche Stadt findet regelmäßig großen Anklang. Die Route ist den Teilnehmern im Voraus nicht bekannt. Unterwegs werden Kurzfilme der unterschiedlichsten Genres gezeigt. Vor jeder Aktion nehmen die Künstler die örtlichen Gegebenheiten in Augenschein, sodass die Filme auf die jeweilige Umgebung abgestimmt werden können. Nach jedem Kurzfilm wird der Standort gewechselt. Jede Aktion ist einmalig. Wiederholungen gibt es nicht.

 

Auf Einladung des 33. Unabhängigen FilmFests kommt die Hamburger Künstlergruppe vor Festivalstart nach Osnabrück und macht die Stadt zur Filmleinwand. Ein Kurzfilmvorgeschmack auf die bevorstehenden Festivaltage vom 17. bis 21. Oktober.

 

Termin 6. Oktober, 19:30 Uhr | Dauer 90 Minuten | Der Eintritt ist frei
Treffpunkt Felix-Nussbaum-Haus, Lotter Str. 2, Osnabrück, dann geht es auf einer unbekannten Route durch Osnabrück |
Sollte die Route Treppen beinhalten, stellen wir für Menschen auf Rollen eine Umleitung zur Verfügung.

 

Link zur Pressemitteilung: hier!