The Act of Killing - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
3856
post-template-default,single,single-post,postid-3856,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

The Act of Killing

(The Act of Killing)

Mehrfach ausgezeichnete Dokumentation über paramilitärische Folterer und Mörder in Indonesien, die ihre Taten im Stil von Hollywood-Filmen inszenieren: Nach dem indonesischen Militärputsch im Jahr 1965 wurden innerhalb eines Jahres über eine Million vermeintlicher Kommunisten umgebracht. Die Morde wurden nie geahndet, und die Täter haben noch heute Macht und Einfluss in der Gesellschaft Indonesiens. Für diesen Dokumentarfilm – den Regielegende Werner Herzog als „filmgeschichtlich einzigartig“ bezeichnet hat – bat Regisseur Joshua Oppenheimer die Mörder von damals, ihre Tötungsmethoden vor laufender Kamera zu inszenieren. Voller Eifer suchen sie Schauspieler, lassen aufwendige Kostüme entwerfen. Sie sehen sich schon als Filmstars, bis sie das Filmprojekt auch zum Nachdenken über ihre Taten bringt. „The Act of Killing“ ist ein zutiefst erschreckender und verstörender Dokumentarfilm, der gerade durch die bewusste Inszenierung von Untaten diese umso wirklicher für die Täter werden lässt. Seit seiner Premiere auf der diesjährigen Berlinale hat „The Act of Killing“ bereits 25 Festivalpreise abgeräumt. Regisseur Joshua Oppenheimer, geboren 1974 in Texas, hat sich in seinen Filmen immer wieder mit Todesschwadronen und ihren Opfern auseinandergesetzt. Er leitet die Forschungsgruppe „Genocide and Genre“ des britischen Arts and Humanities Research Council.

Dänemark / Großbritannien / Norwegen 2012, DCP, 159 Min.
Originalfassung mit englischen Untertiteln

Regie Joshua Oppenheimer | Kamera Carlos Arango de Montis, Lars Skree, Schnitt Niels Pagh Andersen, Janus Billeskov Jansen| Musik Elin Øyen Vister
Produktion Signe Byrge Sørensen | Distribution WOLF www.wolf-con.com

Samstag, 26. Oktober
20 Uhr, Lagerhalle

www.theactofkilling.com