• All
  • Aktuelles
  • Antikriegstag
  • archiv_festivaljahre
  • CloseUp 2020
  • CloseUp 2021
  • die-vielen
  • die-vielen-3
  • die-vielen2
  • Filmpreis für Kinderrechte 2015
  • Filmpreis für Zivilcourage 2013
  • Filmpreise
  • jobs
  • New Album
  • Pressemitteilungen
  • Programm 2013
  • Programm 2014
  • Programm 2015
  • Programm 2016
  • Programm 2017
  • Timetable

Preisverleihung Jugend-Medien-Wettbewerb

Seit nunmehr zehn Jahren fördert der Jugend-Medien-Wettbewerb junge Talente in den Bereichen Video, Multimedia und Audio in Kooperation mit dem Unabhängigen FilmFest Osnabrück. Auch in diesem Jahr darf sich das Publikum wieder auf die Vorführung der besten Filme freuen, die zum Thema „Rückblende“ entstanden und von der Jury prämiert wurden. Egal ob Kurzspielfilm, Video-Clip, Reportage oder...

FilmFest PREISVERLEIHUNG

Nach fünf spannenden Festivaltagen, verkünden wir an diesen Abend die Gewinner der Festivalpreise. Wie im letzten Jahr gibt es wieder Preise in fünf Sektionen. Seien Sie dabei, um gemeinsam mit uns und unseren Gästen die Gewinner zu beglückwünschen. Der Eintritt ist frei.   Sonntag, 19. Oktober 20 Uhr Lagerhalle...

FilmFest FILMRISS 2

Um die Filme noch ein bisschen in unseren Köpfen zu behalten und als kleine Pause dazwischen kann man beim diesjährigen FilmFest auf Tuchfühlung mit den Filmschaffenden gehen. In gemütlicher Atmosphäre kann zum Film gefragt, diskutiert oder sich einfach nur ausgetauscht werden.   Freitag, 17. Oktober 22 Uhr Shock Records & Coffee, Hasestraße 66...

FilmFest FILMRISS 1

Um die Filme noch ein bisschen in unseren Köpfen zu behalten und als kleine Pause dazwischen kann man beim diesjährigen FilmFest auf Tuchfühlung mit den Filmschaffenden gehen. In gemütlicher Atmosphäre kann zum Film gefragt, diskutiert oder sich einfach nur ausgetauscht werden.   Donnerstag, 16. Oktober 22 Uhr Heimlich, Vitihof 4/5...

FilmFest EXTRA – Vorführung des Gewinners des Friedenspreises der Stadt Osnabrück

Auch in diesem Jahr wird wieder einer von acht Filmen mit dem Friedenspreis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Die unterschiedlichen Beiträge vom Spielfilm bis zur Dokumentation, teils traurig teils fröhlich, zeigen uns Aspekte der ganzen Welt. Die Filme aus Brasilien, Belgien, Mali, Tanzania, Bosnien-Herzegowina und Deutschland überschreiten Grenzen und regen zum Nachdenken an. Nach dem FilmFest haben Sie...

FilmFest ERÖFFNUNG

Endlich ist es wieder soweit, und das 29. Unabhängige FilmFest Osnabrück startet. Bei der feierlichen Eröffnung zeigen wir in diesem Jahr den Animationsfilm „Der Junge und die Welt“ von Alê Abreu.   Mittwoch, 15. Oktober 19:30 Uhr Lagerhalle...

Nord Shorts – Preisgekrönte Kurzfilme

Zusammengestellt und präsentiert vom Film & Medienbüro Niedersachsen, gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und gefördert mit Mitteln der nordmedia – Film und Mediengesellschaft Niedersachsen/ Bremen mbH: Sechs Kurzfilme nehmen Sie mit auf eine Achterbahn der Gefühle. Starke Geschichten und beeindruckende Darsteller haben Festivalbesucher weltweit bewegt und Jurys überzeugt. Die Filme berühren durch einfühlsame Beobachtungen und eine große Nähe...

Jonathan – Ein Herz und tausend Seelen

Marcel Trocoli Castros berührendes Doku-Porträt des Osnabrücker Künstlers Jonathan: Der Performancekünstler Norbert Henze, genannt Jonathan, lebt in Osnabrück als lebenslustiges Stadtoriginal. Sein Auftreten ist mitunter skurril: rasierter Kopf, weite Camouflage- Hosen, als Markenzeichen trägt er eine Schweißerbrille. Doch der heute 66-Jährige blickt auf ein zerrüttetes Leben zurück, das von Missbrauch und Verwahrlosung geprägt war. Der Videojournalist Marcel...

Es ist schwer, ein Gott zu sein

(Trudno byt’ bogom ) Überragend gefilmte Schwarz-Weiß-Bilder bestimmen dieses dreistündige Magnum Opus des russischen Filmemachers Aleksej German. Erzählt wird die Reise von Wissenschaftlern der Erde auf dem im dunkelsten Mittelalter stecken gebliebenen Planeten Arkanar. So sind Sie primär dazu gezwungen die primitiven Taten der Bevölkerung Arkanars zu beobachten. Sie dürfen allerdings nur sehr geringfügig in das groteske...

Zelims Geständnis

Er war zur falschen Zeit am falschen Ort: Nach einer harmlosen Überprüfung seiner Personalien veränderte sich das Leben des jungen Tschetschenen Zelim für immer. Kurze Zeit später stürmten Sicherheitskräfte die Wohnung seiner Familie. Zelim wurde verschleppt, erniedrigt, tagelang gefoltert und sollte Verbrechen gestehen, die er nicht begangen hatte. Die Regisseurin Natalia Mikhaylova begleitete den jungen Mann...

Kurzfilme für Filmfans ab 4 Jahren

Zum zweiten Mal bietet das Unabhängige FilmFest Osnabrück einen bezaubernden Kurzfilmnachmittag für Kinder ab 4 Jahren. Euch erwartet eine bunte Auswahl an lustigen, spannenden, manchmal traurigen und manchmal albernen Kurzfilmen, die ihr mit Mama, Oma, Opa, Tante, Papa, euren Freunden und Geschwistern anschauen könnt. Die Sitzsäcke liegen bereit. Film ab!   Sonntag, 19. Oktober 15:30 Uhr, Spitzboden der Lagerhalle   FilmFest UFOlinos...

Kameradschaft

Deutsche und französische Grubenarbeiter verbrüdern sich im Angesicht eines Unglücks. G.W. Pabsts berührender Kino-Appell für internationale Solidarität von 1931 hat nichts an Aktualität eingebüßt: Georg Wilhelm Pabsts berührender Kino-Appell für internationale Solidarität hat nichts an Aktualität eingebüßt: Auch nach Ende der Ersten Weltkriegs ist das Klima an der deutsch-französischen Grenze von Feindseligkeit und Ressentiments...

Die Waffen nieder!

Bildquelle: Det Danske Filminstitut, www.dfi.dk (Ned Med Vaabene!) Dänische Produktion nach dem gleichnamigen Roman der Literatur-Nobelpreisträgerin Bertha von Suttner, die eigentlich 1914 in Deutschland starten sollte, aber wegen des Kriegsausbruchs abgesetzt wurde: Kurz nachdem die Adelige Martha von Althaus den General Arno von Dotzky geheiratet hat, wird er in den Krieg eingezogen – und fällt. Martha...

La France

Eine Frau verkleidet sich als Soldat, um an der Front ihren Mann zu suchen. In der Hauptrolle: Sylvie Testud („Jenseits der Stille“): Atmosphärisch dichte Suche nach einer Utopie vor dem Hintergrund einer realen Katastrophe. Die frisch verheiratete Französin Camille (Sylvie Testud) bekommt von ihrem Ehemann, der im Ersten Weltkrieg kämpft, überraschend einen Brief, in...

Vortrag: Propagandafilme im Ersten Weltkrieg

Ende des 19. Jahrhunderts lernten Bilder laufen. So war es verlockend, während des Ersten Weltkriegs erstmals Filme für Propagandazwecke einzusetzen. „Die Briten haben eine große Propaganda-Maschinerie gegen die Deutschen angefeuert“, sagt Dr. Cristina Stanca-Mustea. Die Kulturwissenschaftlerin hat sich auf Filmgeschichte spezialisiert. Im Oktober wird sie als Expertin die Retrospektive des 29. Osnabrücker Filmfests mit einem Vortrag über Propagandafilme...

Der Weg zurück

(The Road Back) Eine lange verschollen geglaubter Filmklassiker aus dem Jahr 1937 kehrt auf die Leinwand zurück: „Frankenstein“-Regisseur James Whale drehte „The Road Back“ nach Erich Maria Remarques Roman „Der Weg zurück“, der als eine Art Fortsetzung von „Im Westen nichts Neues“ gilt: Ernst Birkholz und seine Kameraden versuchen nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und...

Under the Skin

Scarlet Johansson macht als verführerisches Alien die schottische Provinz unsicher. Verstörender Science-Fiction-Thriller, der weltweit Kritikerlob einheimst: In den Jahresbestenlisten amerikanischer und englischer Kritiker belegt „Under the Skin“ regelmäßig den ersten Platz. Und das völlig zu Recht. Denn die Geschichte einer jungen Frau (Scarlett Johansson), die scheinbar ziellos durch Schottland fährt und Anhalter mitnimmt, dabei...

The Strange Colour of your Body’s Tears

(L’étrange couleur des larmes de ton corps) Hyperstilisierter Horror-Thriller über einen Mann, der den mysteriösen Tod seiner Frau untersucht. Ein cineastischer (Alp)Traum und zugleich ein schönes Beispiel für „Style over Content“: Als der dänische Geschäftsmann Dan Kristensen von einer Reise in seine Wohnung in einem verschnörkelten Brüsseler Art Deco-Haus gelangen will, verwehrt ihm ein...

Der Samurai

Jakob lebt in der ostdeutschen Provinz: Viel los ist da nicht, bis Jakob eines Nachts auf einen Frauenkleider tragenden und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet Mann trifft. Ein „nightmarish queer thriller“: In einem solchen Kaff wohnt der junge Polizist Jakob. Unter der Dorfjugend wird er als Außenseiter behandelt, auch weil er noch bei seiner Großmutter wohnt....