• All
  • Aktuelles
  • Antikriegstag
  • archiv_festivaljahre
  • CloseUp 2020
  • CloseUp 2021
  • die-vielen
  • die-vielen-3
  • die-vielen2
  • Filmpreis für Kinderrechte 2015
  • Filmpreis für Zivilcourage 2013
  • Filmpreise
  • jobs
  • Jugendveranstaltungen
  • New Album
  • Presse Download
  • Pressemitteilungen
  • Programm 2013
  • Programm 2014
  • Programm 2015
  • Programm 2016
  • Programm 2017
  • Timetable

1976

1976   Chile im Jahr 1976: drei Jahre nach der Machtergreifung Pinochets. Eine Zeit, in der der Widerstand auflebt und Vertrauen zur Gefahr wird. Unterdessen geht die 50-jährige Hausfrau Carmen ihrem bürgerlichen Leben nach. In den Winterferien fährt sie zum Strandhaus der Familie, um Renovierungsarbeiten zu beaufsichtigen. Als kurz darauf der Padre...

La Civil

La Civil   „Desaparecidas“: die Verschwundenen von Mexiko, verloren in einem System aus korrupten Staatsorgangen und gewalttätigen Kartellen. Als eines Tages Cielos Tochter Laura entführt wird, versucht die Mutter mit aller Kraft ihre Tochter zu retten. Trotz der Zahlung mehrerer Lösegelder bleibt das Kind verschwunden. Nachdem selbst die Polizei ihre Hilfe verweigert,...

Midwives

Midwives   Nach dem Film: Gespräch mit der Regisseurin Snow Hnin Ei Hlaing und der Produzentin Ulla Lehmann   Eine Frau liegt auf dem Boden einer offenen Hütte in Myanmar und bringt einen Jungen zur Welt. Das Baby ist gefährlich ruhig, doch die zwei Hebammen können helfen. Blicke zwischen den Frauen reichen zur Verständigung....

Imad’s Childhood

Imads barndom   Nach dem Film: Gespräch mit dem Regisseur Zahavi Sanjavi   „Ich schlachte gerne Hunde.“ Kein Satz, den man gerne hört, schon gar nicht aus dem Mund eines vierjährigen Jungen. Imad verbrachte die Hälfte seines Lebens in der Gefangenschaft des IS. Er und seine Familie gehören zur Volksgruppe der Jesiden, an denen...

Water has no Borders

Tskals sazghvrebi ar akvs   Durch eine Autopanne strandet die Filmemacherin Maradia Tsaava am Enguri Staudamm, der die abtrünnige Region Abchasien mit Georgien verbindet. Für die meisten Georgier*innen ist es seit dem Bürgerkrieg in den 1990ern sehr schwierig, den Landesteil Abchasien zu betreten, selbst wenn sie dort Familie haben. So ist auch...

Stille Post

  Nach dem Film: Gespräch mit Regisseur Florian Hoffmann   Der Grundschullehrer Khalil lebt mit seiner Freundin, der Journalistin Leyla, ein unaufgeregtes Leben in Berlin. Eines Tages bittet Leyla Khalil um Hilfe bei der Übersetzung von Aufnahmen aus seiner Heimatstadt Cizre. Bei der Durchsicht der erschreckenden Kriegsbilder glaubt Khalil seine tot geglaubte Schwester...

Until Tomorrow

Ta farda   Nach dem Film: Gespräch mit Regisseur Ali Asgari   In einer kleinen Wohnung in Teheran steht eine junge, jedoch müde wirkende Frau am Herd, sie faltet Babykleidung und telefoniert mit einem Arbeitskollegen. Fereshteh ist alleinerziehende Mutter, die sich trotz aller Anstrengungen liebevoll um ihr Baby kümmert. Bis ein verhängnisvoller Anruf...