• All
  • Aktuelles
  • Antikriegstag
  • archiv_festivaljahre
  • CloseUp 2020
  • CloseUp 2021
  • die-vielen
  • die-vielen-3
  • die-vielen2
  • Filmpreis für Kinderrechte 2015
  • Filmpreis für Zivilcourage 2013
  • Filmpreise
  • jobs
  • New Album
  • Pressemitteilungen
  • Programm 2013
  • Programm 2014
  • Programm 2015
  • Programm 2016
  • Programm 2017
  • Timetable

Nah an der Wirklichkeit und sehr persönlich

Das 36. Unabhängige FilmFest Osnabrück endete am Sonntag mit einer feierlichen Preisverleihung –  Hauptpreise für zwei Spielfilme mit historisch-biografischem Hintergrund – Jury „noch Tage später“ vom Preisträgerfilm gefangen.   Am Sonntagnachmittag sind beim 36. Unabhängigen FilmFest Osnabrück die diesjährigen Festivalpreise vergeben worden. Der Friedensfilmpreis Osnabrück ging an „Hive“ der kosovarischen Regisseurin Blerta...

Jurys des FFOS 2021

Das 36. Unabhängigen FilmFest Osnabrück freut sich, auch 2021 vier Filmpreise, allen voran den Friedensfilmpreis Osnabrück und den Filmpreis für Kinderrechte, vergeben zu können....

Einladung zur Pressekonferenz

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz des 36. Unabhängige FilmFests Osnabrück. Am Dienstag, 12.10.2021, um 11 Uhr möchte Ihnen die Festivalleiterin Julia Scheck im Spitzboden der Lagerhalle die diesjährigen Programmpunkte vorstellen. Frau Scheck steht im Anschluss für Fragen, Interviews sowie für Ton- und Bildaufnahmen zur Verfügung.   Die 36. FilmFest-Ausgabe ist die zweite, die unter Pandemie-Bedingungen...

Das Programm

Filmische Prophezeiungen, aktuelle Beobachtungen, künstlerische Visionen – Am 20. Oktober startet das 36. Unabhängige FilmFest Osnabrück.   Das 36. Unabhängige FilmFest Osnabrück findet in diesem Jahr vom 20. bis 24. Oktober statt. Den Auftakt macht der Dokumentarfilm „Monobloc“ von Hauke Wendler unter Anwesenheit des Regisseurs.   Es ist die zweite Ausgabe des Festivals, die von unter...

ffos x LETsDOK

Noch eine Woche, dann ist es endlich so weit: Das Programm des 36. Unabhängigen FilmFest Osnabrück 2021 geht online. Bis dahin machen wir Sie und euch gerne auf die folgenden Filmveranstaltung aufmerksam: Das Unabhängige FilmFest Osnabrück unterstützt die „Bundesweiten Dokumentarfilmtage LETsDOK und möchte deshalb auf die Vorführung des Dokumentarfilms Milch und Honig aus...

#kunstfreiheit mit Moshtari Hilal

Am 7. September, 20 Uhr, hält Moshtari Hilal einen Impulsvortrag in der Veranstaltungsreihe “#kunstfreiheit: Let’s talk about …” im Akzisehaus des Museumsquartiers Osnabrück.   Die visuelle Künstlerin, Forscherin und Kuratorin Moshtari Hilal bearbeitet aus dekolonialer Perspektive Blickregime und Sehgewohnheiten sowie ihren Einfluss auf Fremd- und Selbstbilder. Im dritten Gespräch der Veranstaltungsreihe #kunstfreiheit: Let’s...

Leidvolle Hinterlassenschaften

Kino zum Antikriegstag: Der Dokumentarfilm „Nachlass“ am 1.9. in der Osnabrücker Lagerhalle   Seit 1957 wird in Deutschland der 1. September als Antikriegstag begangen, in Erinnerung an den Überfall deutscher Truppen auf Polen am 1. September 1939. In Kooperation mit dem Osnabrücker FilmForum e. V., dem ver.di Ortsverein Osnabrück-Umland und dem Bildungswerk...

Zu wenig Platz für alle

Open-Air-Kino am Museum Industriekultur: In dem preisgekrönten Spielfilm „Styx“ gerät eine Alleinseglerin in eine Ausnahmesituation. Wie selbstverständlich haben die Primaten die Stadt erobert, klettern über Wände, Dächern, Mauern. Die finstere Prophezeiung aus dem Film „Planet der Affen“ scheint Wirklichkeit geworden zu sein, zumindest in Gibraltar. Wolfgang Fischer eröffnet seinen Spielfilm „Styx“...

Wenn die Sintflut Wirklichkeit wird

Open-Air-Kino am Museum Industriekultur: Der Dokumentarfilm „Anote’s Ark“ entführt in ein versinkendes pazifisches Paradies.   Ein Idyll, ein Aussteigertraum. Fast wie in Hollywood am Computer erschaffen: das Meer von unwirklichem Türkis, Palmen, eine bis zum Horizont reichende Insel, ein Strich mitten im Ozean. An den hellen Stränden kein Zivilisationsmüll. Die Industrienationen sind...

NACHLASS

Ein Dokumentarfilm zum Antikriegstag von Christoph Hübner und Gabriele Voss. Sieben Kinder und Enkel von NS-Tätern, Wehrmachtsangehörigen und Holocaust-Überlebenden erzählen davon, wie Unausgesprochenes, Schuldgefühle und Traumata die Beziehungen zu ihren Vätern und Großvätern geprägt haben und wie befreiend die Auseinandersetzung mit diesem Vermächtnis für sie ist. Das Schweigen der Väter brechen...