Retrospektive 2014 Archive - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
16
archive,category,category-retrospektive-2014,category-16,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Der Weg zurück

(The Road Back) Eine lange verschollen geglaubter Filmklassiker aus dem Jahr 1937 kehrt auf die Leinwand zurück: „Frankenstein“-Regisseur James Whale drehte „The Road Back“ nach Erich Maria Remarques Roman „Der Weg zurück“, der als eine Art Fortsetzung von „Im Westen nichts Neues“ gilt: Ernst Birkholz und seine Kameraden versuchen nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und...

Weiter lesen

Vortrag: Propagandafilme im Ersten Weltkrieg

Ende des 19. Jahrhunderts lernten Bilder laufen. So war es verlockend, während des Ersten Weltkriegs erstmals Filme für Propagandazwecke einzusetzen. „Die Briten haben eine große Propaganda-Maschinerie gegen die Deutschen angefeuert“, sagt Dr. Cristina Stanca-Mustea. Die Kulturwissenschaftlerin hat sich auf Filmgeschichte spezialisiert. Im Oktober wird sie als Expertin die Retrospektive des 29. Osnabrücker Filmfests mit einem Vortrag über Propagandafilme...

Weiter lesen

La France

(Ned Med Vaabene!) Eine Frau verkleidet sich als Soldat, um an der Front ihren Mann zu suchen. In der Hauptrolle: Sylvie Testud („Jenseits der Stille“): Atmosphärisch dichte Suche nach einer Utopie vor dem Hintergrund einer realen Katastrophe. Die frisch verheiratete Französin Camille (Sylvie Testud) bekommt von ihrem Ehemann, der im Ersten Weltkrieg kämpft, überraschend einen...

Weiter lesen

Die Waffen nieder!

Bildquelle: Det Danske Filminstitut, www.dfi.dk (Ned Med Vaabene!) Dänische Produktion nach dem gleichnamigen Roman der Literatur-Nobelpreisträgerin Bertha von Suttner, die eigentlich 1914 in Deutschland starten sollte, aber wegen des Kriegsausbruchs abgesetzt wurde: Kurz nachdem die Adelige Martha von Althaus den General Arno von Dotzky geheiratet hat, wird er in den Krieg eingezogen – und fällt. Martha...

Weiter lesen

Kameradschaft

Deutsche und französische Grubenarbeiter verbrüdern sich im Angesicht eines Unglücks. G.W. Pabsts berührender Kino-Appell für internationale Solidarität von 1931 hat nichts an Aktualität eingebüßt: Georg Wilhelm Pabsts berührender Kino-Appell für internationale Solidarität hat nichts an Aktualität eingebüßt: Auch nach Ende der Ersten Weltkriegs ist das Klima an der deutsch-französischen Grenze von Feindseligkeit und Ressentiments...

Weiter lesen