Jululu - Soko: Kurzfilm - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
52866
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52866,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Jululu – Soko: Kurzfilm

Auf seiner musikalisch untermalten Reise besucht ein Griot unter anderem eine Tomatenplantage und wird dort auf der Suche nach „Jululu“, „der Seele Afrikas“, auf ein Ghetto verwiesen. Arbeit ohne Aussicht auf ein gutes Leben – „Jululu“ beleuchtet die Aspekte moderner Ausbeutung und Sklaverei mit der ganzen Härte der Realität.
 
Freitag, 19. Oktober 22:30 Uhr, Lagerhalle
 

 
Italien 2017, digital, 15’ Italienische Originalfassung mit englischen Untertiteln
 
Regie & Buch Michele Cinque | Kamera Stefano Usberghi | Schnitt Piero Lassandro | Musik Badara Seck | Ton Giancarlo Rutigliano
 
Produktion Lazy Film srl | Distribution aug&ohr medien
 
Das gesamte Programm:

In Scherben
A.B.
Welcome to the New World
Follower
Hope Dies Last
Night
Jululu
The Last Cruise
The Gaze
Finish
Rotkäppchen