Programm 2014 Archive - Unabhängiges Filmfest Osnabrück
26
archive,category,category-programm-2014,category-26,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

FilmFest ERÖFFNUNG

Endlich ist es wieder soweit, und das 29. Unabhängige FilmFest Osnabrück startet. Bei der feierlichen Eröffnung zeigen wir in diesem Jahr den Animationsfilm „Der Junge und die Welt“ von Alê Abreu. Mittwoch, 15. Oktober 19:30 Uhr Lagerhalle...

Weiter lesen

Preisverleihung Jugend-Medien-Wettbewerb

Seit nunmehr zehn Jahren fördert der Jugend-Medien-Wettbewerb junge Talente in den Bereichen Video, Multimedia und Audio in Kooperation mit dem Unabhängigen FilmFest Osnabrück. Auch in diesem Jahr darf sich das Publikum wieder auf die Vorführung der besten Filme freuen, die zum Thema „Rückblende“ entstanden und von der Jury prämiert wurden. Egal ob Kurzspielfilm, Video-Clip, Reportage oder...

Weiter lesen

FilmFest FILMRISS 1

Um die Filme noch ein bisschen in unseren Köpfen zu behalten und als kleine Pause dazwischen kann man beim diesjährigen FilmFest auf Tuchfühlung mit den Filmschaffenden gehen. In gemütlicher Atmosphäre kann zum Film gefragt, diskutiert oder sich einfach nur ausgetauscht werden. Donnerstag, 16. Oktober 22 Uhr Heimlich, Vitihof 4/5...

Weiter lesen

FilmFest EXTRA – Vorführung des Gewinners des Friedenspreises der Stadt Osnabrück

Auch in diesem Jahr wird wieder einer von acht Filmen mit dem Friedenspreis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Die unterschiedlichen Beiträge vom Spielfilm bis zur Dokumentation, teils traurig teils fröhlich, zeigen uns Aspekte der ganzen Welt. Die Filme aus Brasilien, Belgien, Mali, Tanzania, Bosnien-Herzegowina und Deutschland überschreiten Grenzen und regen zum Nachdenken an. Nach dem FilmFest haben Sie...

Weiter lesen

FilmFest FILMRISS 2

Um die Filme noch ein bisschen in unseren Köpfen zu behalten und als kleine Pause dazwischen kann man beim diesjährigen FilmFest auf Tuchfühlung mit den Filmschaffenden gehen. In gemütlicher Atmosphäre kann zum Film gefragt, diskutiert oder sich einfach nur ausgetauscht werden. Freitag, 17. Oktober 22 Uhr Shock Records & Coffee, Hasestraße 66...

Weiter lesen

FilmFest PREISVERLEIHUNG

Nach fünf spannenden Festivaltagen, verkünden wir an diesen Abend die Gewinner der Festivalpreise. Wie im letzten Jahr gibt es wieder Preise in fünf Sektionen. Seien Sie dabei, um gemeinsam mit uns und unseren Gästen die Gewinner zu beglückwünschen. Der Eintritt ist frei. Sonntag, 19. Oktober 20 Uhr Lagerhalle...

Weiter lesen

Der Weg zurück

(The Road Back) Eine lange verschollen geglaubter Filmklassiker aus dem Jahr 1937 kehrt auf die Leinwand zurück: „Frankenstein“-Regisseur James Whale drehte „The Road Back“ nach Erich Maria Remarques Roman „Der Weg zurück“, der als eine Art Fortsetzung von „Im Westen nichts Neues“ gilt: Ernst Birkholz und seine Kameraden versuchen nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und...

Weiter lesen

Vortrag: Propagandafilme im Ersten Weltkrieg

Ende des 19. Jahrhunderts lernten Bilder laufen. So war es verlockend, während des Ersten Weltkriegs erstmals Filme für Propagandazwecke einzusetzen. „Die Briten haben eine große Propaganda-Maschinerie gegen die Deutschen angefeuert“, sagt Dr. Cristina Stanca-Mustea. Die Kulturwissenschaftlerin hat sich auf Filmgeschichte spezialisiert. Im Oktober wird sie als Expertin die Retrospektive des 29. Osnabrücker Filmfests mit einem Vortrag über Propagandafilme...

Weiter lesen

La France

(Ned Med Vaabene!) Eine Frau verkleidet sich als Soldat, um an der Front ihren Mann zu suchen. In der Hauptrolle: Sylvie Testud („Jenseits der Stille“): Atmosphärisch dichte Suche nach einer Utopie vor dem Hintergrund einer realen Katastrophe. Die frisch verheiratete Französin Camille (Sylvie Testud) bekommt von ihrem Ehemann, der im Ersten Weltkrieg kämpft, überraschend einen...

Weiter lesen

Die Waffen nieder!

Bildquelle: Det Danske Filminstitut, www.dfi.dk (Ned Med Vaabene!) Dänische Produktion nach dem gleichnamigen Roman der Literatur-Nobelpreisträgerin Bertha von Suttner, die eigentlich 1914 in Deutschland starten sollte, aber wegen des Kriegsausbruchs abgesetzt wurde: Kurz nachdem die Adelige Martha von Althaus den General Arno von Dotzky geheiratet hat, wird er in den Krieg eingezogen – und fällt. Martha...

Weiter lesen

Zelims Geständnis

Er war zur falschen Zeit am falschen Ort: Nach einer harmlosen Überprüfung seiner Personalien veränderte sich das Leben des jungen Tschetschenen Zelim für immer. Kurze Zeit später stürmten Sicherheitskräfte die Wohnung seiner Familie. Zelim wurde verschleppt, erniedrigt, tagelang gefoltert und sollte Verbrechen gestehen, die er nicht begangen hatte. Die Regisseurin Natalia Mikhaylova begleitete den jungen Mann...

Weiter lesen

Es ist schwer, ein Gott zu sein

(Trudno byt’ bogom ) Überragend gefilmte Schwarz-Weiß-Bilder bestimmen dieses dreistündige Magnum Opus des russischen Filmemachers Aleksej German. Erzählt wird die Reise von Wissenschaftlern der Erde auf dem im dunkelsten Mittelalter stecken gebliebenen Planeten Arkanar. So sind Sie primär dazu gezwungen die primitiven Taten der Bevölkerung Arkanars zu beobachten. Sie dürfen allerdings nur sehr geringfügig in das groteske...

Weiter lesen

Jonathan – Ein Herz und tausend Seelen

Marcel Trocoli Castros berührendes Doku-Porträt des Osnabrücker Künstlers Jonathan: Der Performancekünstler Norbert Henze, genannt Jonathan, lebt in Osnabrück als lebenslustiges Stadtoriginal. Sein Auftreten ist mitunter skurril: rasierter Kopf, weite Camouflage- Hosen, als Markenzeichen trägt er eine Schweißerbrille. Doch der heute 66-Jährige blickt auf ein zerrüttetes Leben zurück, das von Missbrauch und Verwahrlosung geprägt war. Der Videojournalist Marcel...

Weiter lesen

Kurzfilmprogramm Erwartungen

Mittwoch, 15. Oktober, 22 Uhr, Lagerhalle   Amateurs (Amateurs) Ein Mann erwischt zwei Verbrecher bei einem Überfall. Er denkt jedoch nicht daran sie zu stellen. Der Regisseur Yoo In-chool kommt aus Süd-Korea. „Amateurs“ ist sein erster Kurzfilm. Süd-Korea 2013, 9 Min. | Erstaufführung Regie & Buch Yoo In-chool | Kamera Loo Sungguk | Schnitt & Produktion Yoo...

Weiter lesen

Wettbewerb um den Filmpreis für Zivilcourage

Donnerstag, 16. Oktober, 17:30 Uhr, Haus der Jugend Avec Lou (Avec Lou) Seit der Scheidung der Eltern besucht Johanna ihre Mutter und ihre Schwester Laura nur noch sehr selten. Als Johanna nach einem angespannten Besuchswochenende wieder nach Hause fährt, trifft sie in der U-Bahn Lou. Ein herzerwärmender Film über die zufällige Begegnung zweier...

Weiter lesen

Kurzfilmprogramm Rien ne va Plus

Donnerstag, 16. Oktober, 22 Uhr, Lagerhalle   Free Range (Free Range) Die 16-Jährige Malakeh lebt mit ihrer Familie nahe der Grenze zwischen Israel und dem Libanon. Als eines Tages eine israelische Kuh, die Grenze überquert und bei der Familie landet, bringt sie einen Haufen Ärger mit sich. Der 1978 in Libanon geborene Bass Bréche begann...

Weiter lesen

Kurzfilmprogramm Publikumsverstörung

Samstag, 18. Oktober 22:30 Uhr, Lagerhalle   Das Mädchen von Kasse 2 (Das Mädchen von Kasse 2) Nike arbeitet an der Supermarktkasse, um ihr Psychologiestudium zu finanzieren. Allerdings vernachlässigt sie dieses und es droht die Exmatrikulation. Um dieser zu entgehen muss sich Nike was einfallen lassen. Sebastian Jansen wurde 1987 in Lahnstein geboren. Er studierte...

Weiter lesen

Kurzfilmprogramm Das Ende ist Nah

Freitag, 17. Oktober 22:30 Uhr, Lagerhalle   Maria (María) Am Ende stellt sich die Frage inwieweit die Welt bereits untergegangen ist. Zumindest für den Einzelnen. Monica Lairana ist Schauspielerin und arbeitet im Film und Theaterbereich. Ihr Regiedebüt „Rose“ lief in Cannes im Wettbewerb. Argentinien 2013, 13 Min. Regie & Buch Monica Lairana | Kamera Flavio Dragoset |...

Weiter lesen

Time Lapse

Drei Freunde entdecken eine Kamera, die Bilder von Ereignissen in der Zukunft aufnehmen kann. Cleverer Zeitreise-Thriller: Eigentlich scheint in der Dreier-WG von Finn, einem jungen Maler, seiner Freundin Callie und Jasper alles seinen ganz normalen Weg zu gehen. Bis Finn in seiner Funktion als Hausmeister einer Wohnanlage eine erstaunliche Entdeckung macht. Im Haus gegenüber ihrer...

Weiter lesen

Der Samurai

Jakob lebt in der ostdeutschen Provinz: Viel los ist da nicht, bis Jakob eines Nachts auf einen Frauenkleider tragenden und mit einem Samurai-Schwert bewaffnet Mann trifft. Ein „nightmarish queer thriller“: In einem solchen Kaff wohnt der junge Polizist Jakob. Unter der Dorfjugend wird er als Außenseiter behandelt, auch weil er noch bei seiner Großmutter wohnt....

Weiter lesen